Skip to main content

Schroffe Felsen und einsame Weiden: Burglauenen – Sengg – Zweilütschinen

Vom Tal der Schwarzen Lütschine führt diese abwechslungsreiche Bergwanderung an den Sonnenhang der Faulhornkette und wieder zurück auf den Talboden. Die Tour verläuft über schönes Wiesen- und Weideland und durch urchige Bergwälder.

Grindelwald Tourismus
CH - 3818 Grindelwald
+41 33 854 12 12
grindelwald.swiss
info@grindelwald.swiss

Das Dörfchen Burglauenen gehört zum ausgedehnten Gebiet der Gemeinde Grindelwald. Seinen bäuerlichen Charakter konnte es sich bis heute weitgehend bewahren. Das hängt mit der Lage zusammen: Der Männlichen, an dessen Fuss die Siedlung liegt, hält im Winter jeglichen Sonnenschein wochenlang fern. Umso mehr Licht und Wärme gibt es dort zur Vegetationszeit. Wälder, Wiesen und Weiden ziehen sich auf beiden Seiten des Tals die teilweise sehr steilen und felsigen Hänge hoch. Die Landschaft auf den Höhenstufen ist wild und abgesehen von der alpwirtschaftlichen Nutzung auch praktisch unberührt – es gibt weder Bergbahnen noch Aussichtsrestaurants. Dafür lässt sich hier ausgiebig unverfälschte Bergnatur erleben.

Die Wanderung zum Vorsass Sengg (das zur Nachbargemeinde Lütschental gehört) führt von Beginn weg aufwärts – erst über Wiesenpfade, dann auf schmalen und steilen Strässchen, schliesslich im Wald. Verschiedene grosse Lichtungen gewähren Ausblicke ins Tal der Schwarzen Lütschine. Vom Itramenberg auf der gegenüberliegenden Talseite strömen mehrere Wasserfälle talwärts. Darüber ragt die Eigernordwand auf, nach einigem Aufstieg rücken auch der Mönch und die Jungfrau ins Blickfeld.

Die Alpweiden an der Schärmatta sind ein schönes Plätzchen zum Verschnaufen und um die Aussicht taleinwärts zu Schreckhorn und Wetterhorn zu geniessen. Weiterhin ansteigend geht es erneut in den Wald. Ein schmales Weglein zieht sich zwischen den Bäumen mässig steil bergwärts. Nach einer Weile tritt man erneut auf Wiesen voller Blumen; einzelne mächtige Bergahorne setzen eindrückliche Akzente in die seit vielen Generationen mit grossem Aufwand gepflegte Landschaft, die ein wenig an einen Park erinnert. Hier, oberhalb der senkrechten Felsbänder der Senggfluh, erstreckt sich die grüne Aussichtsterrasse des Gebiets Sengg. Die insgesamt rund drei Hektaren umfassenden Blumenwiesen bergen eine grosse Artenvielfalt. Das Blütenmeer bietet zahlreichen, teilweise selten gewordenen Schmetterlingsarten Nahrung. In Anerkennung seiner Verdienste um die Bewahrung dieser Vielfalt erhielt der Bewirtschafter des Gebiets im Jahr 2010 den Kulturlandschaftspreis der Region Oberland-Ost.

Einen deutlich anderen Charakter weist das zweite Drittel der Tour auf. Zunächst geht es steil hinunter in den Graben des Louwibachs. Danach führt ein schmaler, teilweise etwas ausgesetzter Pfad den karg bewachsenen Felshängen der Spisblatti entlang. Einige exponierte Passagen, an denen das Gelände steil abfällt, sind hangseits mit einem Seil bzw. mit Ketten ausgestattet. Besonders malerisch ist der nachfolgende Abschnitt. Er führt durch einen von Blockschutt durchsetzten urwüchsigen Bergwald. Erneut aufsteigend durchquert man eine wahre Märchenlandschaft von mächtigen, mit Moos überzogenen Felsblöcken, die zwischen den Bäumen liegen und den Waldboden in ein unergründliches Labyrinth verwandeln.

Am Ende des Walds tritt man auf die weitläufigen Weiden des untersten Stafels der Alp Usser Iselten. Hier öffnet sich die Sicht gegen das Lauterbrunnental hin. Weiter oben ist die Bahnstation Schynige Platte zu erkennen, am nördlichen Horizont stossen die spitzen Felszacken der Faulhornkette in den Himmel.

Der letzte Abschnitt der Tour kennt nur noch eine Richtung: Von der Wegverzweigung Schwand an geht es abwärts, und zwar fast durchwegs im Wald. Das mag unattraktiv klingen, doch die Route nutzt einen sehr schönen, gut erhaltenen historischen Verkehrsweg. Früher trieb man auf dieser Strecke die Kühe zur Alp, weshalb das Gefälle nicht unangenehm gross ist. Der teilweise mit Natursteinen gepflästerte Serpentinenweg führt durch ein von senkrechten Felswänden, Runsen und Halden geprägtes Gelände, zwischendurch geht es durch mehrere Hohlwege. Nach jeweils etwa einem Drittel der Strecke kommt man an einem Holzunterstand vorbei, der für eine Rast oder als Schutz vor Regen genutzt werden kann.

Der Abstieg endet zwischen den Dörfern Lütschental und Gündlischwand. Die nächstgelegene Bahnstation Zweilütschinen ist ebenen Wegs in einer guten halben Stunde erreichbar.

Schwierigkeit
Mittel
Distanz
11.68km
Dauer
4 Stunden, 49 Minuten
Aufstieg
880 hm
Abstieg
1129 hm
Start der Tour
Burglauenen
Ende der Tour
Zweilütschinen
Top pointToPoint

Details

Schwierigkeit
Mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1557m648m
Beste Jahreszeit
  • jan
  • feb
  • mar
  • apr
  • may
  • jun
  • jul
  • aug
  • sep
  • oct
  • nov
  • dec

Autorentipps

Am höchsten Punkt der Tour, bei der Alphütte im Gebiet Schwand, kann man sich mit leckerem Alpkäse aus örtlicher Produktion eindecken.

Ausrüstung

  • Die Sonneneinstrahlung in den Bergen ist besonders intensiv. Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor, Sonnenhut und Sonnenbrille mit UV-Schutz gehören deshalb ins Gepäck.
  • Auch im Sommer und bei schönem «Startwetter» sind warme Kleidung und ein Regenschutz Teil der Ausrüstung. Es empfiehlt sich das Zwiebelprinzip mit mehreren Kleiderschichten.
  • Tages-Wanderrucksack mit Regenhülle
  • Festes und bequemes Schuhwerk
  • Witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung (Zwiebelprinzip)
  • Aufgeladenes Mobiltelefon
  • Taschenapotheke
  • Getränke und Verpflegung
  • Taschenmesser

Bergwandern.ch Ausrüstung

Sicherheitshinweise

  • Regelmässig den Standort kontrollieren und mit dem Zeitplan abgleichen. So kann rechtzeitig über Alternativen, Abkürzungen, Abbruch etc. nachgedacht werden.
  • Bei Schlechtwettereinbruch rechtzeitig umkehren oder Schutz suchen. Beim Aufziehen von Gewitterwolken ist es ratsam, die Tour möglichst schnell abzubrechen.
  • Die markierten Wege nicht verlassen. Auch dann auf den offiziellen Wanderwegen bleiben, wenn Trampelpfade nach Abkürzungen aussehen. Manche dieser Wege sind nicht unterhalten und können in einer Sackgasse enden.
  • Verlaufen? Als Gruppe zusammenbleiben und zum letzten bekannten Punkt zurückkehren. Auf bessere Sicht warten oder Hilfe rufen.
  • Für den Abstieg genügend Zeit- und Kraftreserven einplanen.
  • Tempo drosseln und Pausen einlegen.
  • Steile Gras-, Geröll- und Schneehänge sind im Aufstieg sicherer zu bewältigen als im Abstieg.
  • Für den Abstieg allenfalls die einfachere Variante wählen oder mit der Bahn ins Tal fahren.
  • Viehherden ruhig und mit ausreichend Abstand umgehen. Hunde an der Leine führen.
  • Bei Begegnungen mit Herdenschutzhunden gilt: Ruhig bleiben, damit der Hund merkt, dass Sie keine Gefahr für die Herde darstellen. Die Herde mit grosszügigem Abstand umgehen.
  • Mountainbikerinnen und Mountainbiker passieren lassen, ohne ihre Fahrt unnötigerweise zu behindern.

Bergwander-Check

Wegbeschreibung

Start der Tour

Burglauenen

Koordinaten :

Geografisch 46.63586 N 7.975638 E

Ende der Tour

Zweilütschinen

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel

Dank der zentralen Lage in Europa wird die Schweiz von über 12 Ländern mit internationalen Zügen bedient. Innerhalb der Schweiz fahren Intercity-Züge von Basel und Luzern direkt in die Jungfrau Region. Reisende ab Zürich steigen in Bern um. Die Züge verkehren im Halbstundentakt.

Ab Bahnhof Interlaken Ost erreichen wir Grindelwald ohne umzusteigen mit der Berner Oberland Bahn (BOB). Wichtig: In den hinteren Teil des Zuges einsteigen, da sich dieser in Zweilütschinen teilt. Wer vorne einsteigt, landet in Lauterbrunnen.

Fahrplan & Ticketshop SBB

Anfahrt

Ab Basel und Genf führt der schnellste Weg in die Jungfrau Region über Bern. Ab Zürich ist die Strecke via Luzern und den Brünigpass zu empfehlen. Der Pass ist ganzjährig offen.

Von Süden führt die Anreise via Grimsel- oder Sustenpass in die Jungfrau Region. Beide Pässe sind nur im Sommer offen. Als Alternative bietet sich der Simplonpass mit anschliessendem Autoverlad durch den Lötschbergtunnel an.

Ab Interlaken folgen wir der Hauptstrasse nach Zweilütschinen. Hier biegen wir links Richtung Grindelwald ab. Die ganze Fahrt dauert ca. 30 Minuten und führt über eine teilweise kurvige Strecke.

Grindelwald Tourismus
CH - 3818 Grindelwald
+41 33 854 12 12
grindelwald.swiss
info@grindelwald.swiss

Jetzt Unterkunft buchen!





Zusatzleistungen buchen!

Bahnpässe und Pauschalen